Unsere Leistungen im Überblick

Wir garantieren Ihnen eine hohe Pflegequalität durch ständige Fortbildung und Weiterbildung unserer Mitarbeiter so wie kontinuierliche Betreuung und Pflege durch Stammpersonal. Um unseren Patienten eine optimale Pflege bieten zu können, ist uns eine enge Zusammenarbeit mit Familienangehörige und Hausarzt wichtig. Durch unsere fachkundigen Pflegevisiten durch unsere Qualitäts- beauftragte wird die Sicherheit in der Pflege stetig streng kontrolliert.

Unsere examinierten Krankenschwestern und Krankenpfleger, so wie examinierte Altenpfleger-/innen, Familienpfleger-/innen und Haushaltshilfen sorgen für Ihr persönliches Wohlbefinden.

Ein Pflegefall bedarf besonderer Zuwendung und bedeutet für jede Familie eine echte Herausforderung. Nur in den seltensten Fällen können sich die Angehörigen auf die neue Lebenssituation vorbereiten – von einer profunden Ausbildung in Pflege ganz zu schweigen. Kurz gesagt braucht Pflege zu Hause ein hohes Maß an Organisation, bei der Ihnen unser Pflegedienst in Oberbayern gerne hilft. Im Einzelnen umfasst unser Angebot die folgenden Bereiche:

  • Regelmäßige Pflegeberatung gemäß § 37,3 bei Vorliegen einer Pflegestufe
  • Sozialberatung und Unterstützung bei der Antragstellung für die Pflegeversicherung und der Kommunikation mit den Kostenträgern
  • Grundpflege wie Körperpflege, Ernährung oder Bewegung
  • Verhinderungspflege, sofern eine private Pflegeperson temporär ausfällt.
  • Überleitungspflege nach einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus
  • Haushaltshilfe
  • Pflege bei Demenz, geistiger Behinderung oder psychischer Erkrankung

Zu allen Themen gilt, dass wir Sie gerne telefonisch oder auch persönlich beraten und gemeinsam mit Ihnen die beste Lösung für die zu pflegende Person finden.

Verlassen Sie sich auf uns und Sie nie enttäuscht sein würden.

 

 Leistungen der Pflegeversicherung

(SGB XI)
SGB XI trifft zum Beispiel:
  • Körperpflege
  • Ernährung
  • Ausscheidung
  • Mobilisation
  • Betreuung rund um die Uhr
  • Hauswirtschaftliche Versorgung
  • und vieles Andere mehr...

Kooperation mit anderen Berufsgruppen
  • Hausärzte (Behandlungsabsprache, Rezeptbesorgung)
  • Apotheken (Kauf von Medikamenten und Lieferung)
  • Kontakt zu Krankenkassen / Sozialdienste
  • Familienpflege
  • Sanitätshäuser (Hilfsmittel für die Körperpflege und Hygiene, Orthopädie)
  • Friseur
  • und vieles Andere mehr...
Leistungen der Krankenversicherung
(SGB V)
SGB V trifft zum Beispiel:
  • Besorgungen Arzneimittel-Rezepte usw.
  • Medikamente vorbereiten, verabreichen
  • Anlegen von Verbänden
  • Wundversorgung, Dekubitusbehandlung
  • Individuelle Kompressionsstrümpfen
  • Intensivpflege
  • und vieles Andere mehr...

 


Beratung und Vermittlung bei Behördengängen
  • Sozialamt, Landratsamt, Gesundheitsamt
  • Krankenkasse, Pflegekasse
  • Amtsgericht (Antrag auf Beratung)
  • MDK (Begleitung zur Pflegeeinstufung))
  • Amt für Versorgung und Fam. Förderung (Schwerbehindertenausweis)
  • und vieles Andere mehr...

Weitere Information:


 Pflegeberatung

 

Wir übernehmen die Pflegeberatung in Ingolstadt  für all diejenigen, die über eine Pflegestufe verfügen. Sofern Sie ein monatliches Pflegegeld erhalten, sind die regelmäßigen Beratungsgespräche mit einem ambulanten Pflegedienst sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Doch keine Sorge: Bei uns erhalten Sie nicht nur „Dienst nach Vorschrift“, sondern individuelle Tipps und ein großes Gefühl an Sicherheit. Pflegeberatung bedeutet, dass wir in enger Abstimmung mit Ihnen überlegen, wie sich einzelne Aspekte besser regeln ließen und wo wir Sie gezielt unterstützen können. Die Kosten übernehmen selbstverständlich die Pflegekassen.

Bei Vorliegen von Pflegestufe I und II ist die Pflegeberatung zwei Mal jährlich vorgeschrieben, in der Pflegestufe III sogar an vier Terminen.

Selbstverständlich werden Sie ausschließlich von eigens ausgebildetem und erfahrenem Pflegepersonal besucht. Darüber hinaus achten wir darauf, dass Pflegeberatung stets durch ein- und dieselbe Person erfolgt, sodass wir einander kennenlernen.

Die folgenden Fragen verdeutlichen, worum es in der Pflegeberatung überhaupt geht. Der Fragenkatalog ließe sich natürlich beliebig erweitern und auch all Ihre Fragen sind herzlich willkommen:

  • Welche Pflegeleistungen stehen mir überhaupt zu?
  • Wie erhalte ich mehr Pflege bzw. mehr Unterstützung?
  • Wie finanziere ich einen Mehrbedarf an Pflege?
  • Wer übernimmt die Vertretungspflege, wenn meine private Pflegekraft verhindert ist?
  • Was muss ich beim Beantragen von Pflege-Hilfsmitteln beachten?
  • Wer hilft mir, wenn ich meine Wohnung nicht mehr allein verlassen kann?
  • Was tun, wenn ich zu Hause hinfalle?
  • Raus aus der Einsamkeit: Welche Freizeitmöglichkeiten sind in meiner Nähe?
  • Existieren spezielle Reiseangebote für Pflegebedürftige?

Daneben umfasst die Pflegeberatung immer auch konkrete und praxisnahe Tipps zu elementaren Bereichen wie der Körperpflege, der Bewegung, Ausscheidungen, Ernährung und vielem anderen.

Was immer Ihr Thema ist: Scheuen Sie sich nicht, nachzufragen. Wir helfen Ihnen gerne!

 

 

 

 

Grundpflege

 

Wie es der Name bereits sagt, widmet sich die Grundpflege den elementaren Bereichen des Lebens. Exemplarisch seien hier die Körperpflege oder auch das tägliche An- und Ausziehen genannt. Darüber hinaus leisten wir auch Hilfe im hauswirtschaftlichen Bereich.

Grundpflege wird von GERMEDIKA durchweg von ausgebildetem Pflegepersonal geleistet. Je nach Pflegestufe werden die Kosten von der Pflegeversicherung oder auch einem Sozialhilfeträger übernommen.

Sämtliche Leistungen im Bereich Grundpflege werden in Form so genannter Leistungskomplexe erbracht. Die Abrechnung erfolgt direkt mit der Pflegekasse.

Im Einzelnen umfasst die Grundpflege die folgenden Bereiche:

 

Körperpflege:

  • An-/Auskleiden,
  • Waschen/Duschen/Baden,
  • Haarwäsche/-trocknen,
  • Mund-/Lippenpflege,
  • Zahn-/-prothesenpflege,
  • Kämmen/Rasieren.

Hilfe bei der Ernährung:

  • Nahrungszubereitung,
  • Aufsuchen/Verlassen Essensplatz,
  • Nahrungsaufnahme,
  • Spülen des benutzten Geschirrs,
  • Aufräumen des Arbeitsplatzes.

Hilfe bei der Bewegung:

  • Lagewechsel,
  • Aufsuchen/Verlassen des Bettes,
  • Hilfe b. Stehen, Gehen, Setzen, Liegen,
  • Mobilisation/ Transfer
  • Verlassen/Aufsuchen der Wohnung,
  • Begleitung außer Haus.

Vorbeugende Maßnahmen-Prophylaxe gegen:

  • Wundliegen/-sitzen (Dekubitus),
  • Gelenkversteifungen (Kontraktur),
  • Pilzerkrankungen (Mykose),
  • Entzündungen der Mundspeicheldrüse (Parotitis),
  • Hautrötungen (Intertrigo),
  • Lungenentzündung,
  • (Pneumonie), Stürzte  etc.

Wohnung beheizen

  • Beschaffung des Heizmaterials aus einem Vorrat im Haus,
  • Entsorgung der Verbrennungsrückstände,
  • Heizen.

Grundlegende Haushaltstätigkeiten:

Reinigung der Wohnung

  • Trennung/Entsorgung des Abfalls,
  • Reinigung Bad, Toilette, Küche, Wohn-/Schlafbereich,
  • Staubsaugen/-wischen,
  • Nassreinigung,
  • Spülen.

Pflege der Kleidung/Wäsche

  • Wechseln der (Bett-)Wäsche,
  • Waschen und Trocknen der Wäsche, Kleidung,
  • Einräumen der Wäsche.

Einkauf

  • Erstellung des Einkaufs-/Speiseplans,
  • Einkaufen,
  • Kontrolle Haltbarkeit

Zur weiteren Klärung rufen Sie uns unverbindlich an: 0841/9947-9388

 

 

 

Behandlungspflege

Gerne übernimmt unser Pflegedienst auch die Behandlungspflege in Ihren eigenen vier Wänden. Unter dem Begriff versteht man Leistungen der häuslichen Krankenpflege nach der Krankenversicherung SGB V oder der Unfallversicherung nach SGB VII, die stets von einem Arzt verschrieben und an uns weitergeleitet werden müssen.

Die Behandlungspflege stellt für unsere Patienten eine große Erleichterung dar. Für notwendige medizinische Maßnahmen muss nicht mehr der Weg in die Arztpraxis aufgenommen werden und auch das Sitzen im Wartezimmer entfällt. Wenn sich auch in Ihrem Haushalt niemand findet, der die erforderlichen Handgriffe beherrscht, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Behandlungspflege ist in manchen Fällen auch nur temporär und kann in einer Unterweisung bestehen. Mit anderen Worten nehmen wir Ihre Angehörigen – sinnbildlich - „an der Hand“ und zeigen ihnen die notwendigen Tätigkeiten.

In der Richtlinie Häuslicher Krankenpflege findet sich eine exakte Übersicht möglicher Maßnahmen. Zudem erfahren Sie, was bei der Behandlungspflege zu beachten ist. Um mit uns zusammenzuarbeiten, stellt Ihnen Ihr Arzt eine Verordnung über häusliche Krankenpflege aus.

 

            Beispiele für unsere Tätigkeiten sind:

  • Medikamente vorbereiten oder Einnahmehilfe,
  • Blutdruck-/ Blutzuckermessung
  • Anlegen eines Stützverbandes (Kompressionsverband),
  • An-/Ausziehen von Stützstrümpfen (Kompressionsstrümpfe)
  • Verabreichen von Augentropfen/-salbe,
  • Richten und Verabreichung von Injektionen (Spritzen),
  • Anhängen von ärztlich verordneten Infusionen,
  • Hilfe bei Zubereitung und Durchführung von Inhalationen,
  • Anlegen und Wechseln eines Wundverbandes,
  • Behandlung eines bestehenden Druckgeschwüres,
  • und vieles Andere mehr …

 

 

 

 

 

Verhinderungspflege,  Ersatzpflege

                 und  Pflegevertretung

 

Wenn Sie als Pflegeperson die normalerweise die Pflege privat durchführt verhindert sind, können Sie nach §39 SGB XI eine Pflegevertretung, Ersatzpflege oder Verhinderungspflege in Anspruch nehmen. Dies ist z.B. der Fall bei:

 -Urlaub der Pflegeperson

 -Krankheit oder Abwesenheit der Pflegeperson

 -private Verpflichtungen (Arztbesuch, Familienfeier etc.)

 -oder sonstige Gründe

Dann haben Sie zwei Möglichkeiten:

 1. Verhinderungspflege von Maximal 28 Tagen im Jahr:
In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit bis zu einem Betrag von 1.550,00 € im Jahr bis maximal 28 Tage, die nicht am Stück genommen werden müssen, professionelle und Fachkundige Hilfe eines Pflegedienstes in Anspruch zu nehmen.

 2. Stundenweise Verhinderung bis maximal 8 Stunden pro Tag:

In diesem Fall können Sie das Budget von 1.550,00 € im Jahr für die Stundenweise Vertretung verwenden, der Vorteil hierbei ist, dass keine Kürzung des Pflegegeldes durch die Pflegekasse erfolgt. Wir beraten Sie gerne zu den Möglichkeiten.

Wenn Sie die Möglichkeit der Verhinderungspflege nicht in Anspruch nehmen, verfällt dieser Anspruch ohne, dass Sie diesen auf das nächste Jahr übertragen können. Der Antrag muss vor der Verhinderung bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden.

 

 

 

 

Überleitungspflege

Mit fortschreitendem Alter kommt es immer wieder zu Aufenthalten im Krankenhaus. Doch was passiert danach? Vielfach beginnt nach der ärztlichen Behandlung in einer Klinik die häusliche Pflege und Patienten sowie Angehörige sehen sich einer völlig neuen Situation gegenüber.

Als erfahrener Pflegedienst in Ingolstadt unterstützen wir Sie bereits während ihres Krankenhausaufenthalts. Sie möchten nur wissen, wie es danach weitergehen kann? Dann kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich die Möglichkeiten erläutern. Gerne sprechen wir auch mit Angehörigen bzw. denjenigen, die die Aufgabe der häuslichen Pflege übernehmen möchten.

In den Planungen setzt unser Pflegedienst in Oberbayern bereits mit dem Entlassungstermin aus dem Krankenhaus, der Reha-Maßnahme oder einem geriatrischen Zentrum an. Selbiges gilt auch für den Fall, dass Sie als unser Patient ins Krankenhaus überwiesen werden.

In unserer Arbeit geht es darum, eine optimale Begleitung zu sichern. Im Vordergrund steht dabei Ihre Selbstständigkeit und das Verhindern eines Aufenthalts in einem Pflegeheim.

Natürlich erreichen wir nicht all unsere Ziele im Alleingang. Aus diesem Grund bedeutet Pflege für uns, dass wir in Ingolstadt und Umgebung sowohl mit Ihren Haus- und Fachärzten als auch mit Behörden, Mobilitätsdiensten und anderen sozialen Einrichtungen in engem Kontakt stehen. Dass wir dabei immer ein offenes Ohr für Sie und Ihre Angehörigen haben, versteht sich von selbst.

 

 

 

Betreuungsleistungen

Indem wir Betreuung anbieten, entlasten wir Sie stundenweise und zu festen Terminen. Gerne übernehmen wir auch die stunden-, tage- oder wochenweise Pflege im häuslichen Bereich. Hierzu können beispielsweise die Beaufsichtigung, aber auch Vorlesen, Spazierengehen oder Spielen gehören.

Zu guter Letzt vermitteln wir Ihnen auch entlastende Angebote wie spezialisierte Beratungsdienste für bestimmte Erkrankungen (z.B. Alzheimergesellschaft) oder Besuchsdienste.

Sofern Sie einen Anspruch gemäß § 45b vorweisen, erhalten Sie verauslagte Kosten von der Pflegekasse zurückerstattet. Gerne rechnen wir auch direkt mit der Pflegekasse ab, sofern Sie uns eine Abtretungserklärung unterzeichnen.

Übrigens: Falls der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) bei der Einstufung in die Pflegestufe auf eine Berücksichtigung der genannten Leistungen verzichtet hat, unterstützen wir Sie selbstverständlich beim Antrag auf Leistungen nach dem Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz oder bei einem Antrag auf einen erhöhten Betrag

 

 

 

 

Serviceleistungen

Pflegedienst Germedika sieht sich immer auch als Dienstleister. Wir wissen, dass sich die pflegerische Leistung lediglich auf das „Notwendige“ beschränkt und der Gesetzgeber in einigen Fällen eine Kostenübernahme verweigert. Aus diesem Grund arbeiten wir mit verschiedenen Partnern zusammen, um Ihnen einen deutlichen Mehrwert zu bieten. Die Sozialberatung und sozialarbeiterische Betreuung mit Hilfe beim Stellen von Anträgen, bei den Regelungen von Zahlungen oder bei der Übernahme von Schriftverkehr ist für die von uns betreute Klientel kostenlos.

Zu den kostenpflichtigen Leistungen zählen:

Häusliche Betreuung

  • tägliche kleine Besorgungen
  • jeden Tag Zeitung, frische Brötchen, etc.,
  • Versorgung von Haustieren (Füttern, Katzenklo säubern, etc.).

Sonstige Service-Leistungen 

  • Begleitdienst (wenn keine Beratung oder pflegerische Hilfe notwendig),
  • Balkonpflege,
  • Einkaufsdienst.
  • und vieles anderes mehr...

Darüber hinaus vermitteln wir Ihnen auch Dienste externer Anbieter, die unser Vertrauen genießen. Hier sind beispielsweise:

  • Hausnotrufsysteme,
  • fahrbaren Mittagstisch,
  • Krankengymnastik, Ergo- und Logotherapie,
  • Masseure und Fußpflege
  • Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen,
  • Krankentransporte,
  • Haus- und Fachärzte sowie Krankenhäuser und Hospize,
  • Wohnraumanpassung und (Pflege)Hilfsmittel usw.

 

Rufen Sie uns an, unsere Pflegedienstleitung berät Sie Kompetent und unverbindlich, unsere Mitarbeiter helfen Ihnen auch gern bei den notwendigen Antragsformalitäten.

                                         Wir sind täglich für Sie da! Telefon: 0841/ 9947-9388